Anlässlich unseres 5-jährigen Firmenjubiläums wurden wir MitarbeiterInnen mit einem großen Ausflug beschenkt. Wir gönnten dem Entwickleralltag eine Pause und feierten unsere Erfolge in der City of London.

Freitag: Check in and sightseeing

Freitag frühmorgens brachte uns ein Bus zum Flughafen nach Schwechat, British Airways setzte uns anschließend sicher auf der Insel ab. Unsere Reisebegleiterin Alena erwartete uns bereits am Flughafen. In einer 3-stündigen Stadtrundfahrt erhielten wir einen ersten Eindruck über Geschichte, Sehenswürdigkeiten und spannende Details, wie z.B. dass Londons Innenstadt großteils werbefrei ist und die rote Fußgängerampel eher als Empfehlung denn als Richtlinie zu deuten ist. Ein gemeinsames Abendessen im Hotel am Regent’s Park und erste Pub- und Ale-Tests beendeten den ersten Tag unserer Reise.

Samstag: High out

Der Samstag stand allen zur freien Verfügung. In verschiedenen Gruppen und wechselnden Kombinationen wurden Museen, Shoppingmalls und BBQ-Pubs unsicher gemacht. Zu Fuß, per Stockbus, Uber oder Cab wurde die Stadt entdeckt. Einige nutzten die architektonisch interessanten Möglichkeiten, London von oben zu sehen: Von der Tower Bridge über das London Eye und “The Shard” gabs unterschiedliche Ansprüche an den Höhenrausch. Der plötzliche Wintereinbruch trieb die meisten eher ins Innere der gut wärmenden Pubs und Lokale. Und Hakuna Matata: Man kann tatsächlich in London kurzfristig Musical-Tickets ergattern!

Sonntag: Her Majesty is late

Der Sonntag wurde ganz königlich begangen: Unsere Reisebegleiterin brachte uns nach Windsor Castle, wo wir das Schloss und die Prunkräume der Queen besichtigten (fast unglaublich, wieviel Geschirr sich in 1000 Jahren so ansammelt). Anschließend standen dann doch wieder besser beheizte Räume auf dem Programm, sowie ein Spaziergang zum Eton-College.

Schnee und Wind haben nicht nur uns zugesetzt, auch der Flugverkehr war beeinträchtigt. Unsere Rückreise verzögerte sich wegen vereisten Flugzeugen, so dass wir mehr Zeit als geplant im großteils stehenden Flieger verbrachten und erst am Montag um 4 Uhr früh wieder in Asten ankamen - müde, aber entspannt und mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen!

Gelungene Premiere

Besonders schön war, dass fast alle softawareler an der Betriebsausflug-Premiere teilnahmen (Joschi war in Finnland entschuldigt), mit einigen PartnerInnen waren so 23 Personen mit dabei: So soll Betriebsausflug!