Industrie 4.0 ist in aller Munde: Intelligente vernetzte Produkte, Cloud-Computing, Internet der Dinge und Dienstleistungen, Big Data und Advanced Analytics verändern die industrielle Produktion. Innovative Unternehmen wollen wissen, wie gut ihr Betrieb darauf vorbereitet ist.

Ausgangslage

Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik direkt miteinander, die ganze Wertschöpfungskette wird optimiert. Das stellt die Industrie vor neue Herausforderungen und jedes Unternehmen muss sich den Themen des Advanced Manufacturing stellen. Offen bleibt dabei oft die Frage, wie erfolgreich man damit schon ist. Das Reifegradmodell Industrie 4.0 versucht, einen Beitrag zu dieser Standortbestimmung zu leisten.

Reifegrad-Messung

In Kooperation mit der FH Steyr und dem Mechatronik-Cluster haben wir deshalb eine Webanwendung entwickelt, die zur Messung der Industrie 4.0-Reife von Unternehmen dient. Die Ergebnisse der Bewertungen fließen in eine anonymisierte Benchmark-Datenbank, anhand dieser lässt sich die aktuelle Marktsituation in den untersuchten Branchen auswerten.

Die Reifegradbewertung basiert auf den drei Dimensionen Daten, Intelligenz und Digitale Transformation. Eine Skala von 0 bis 10 zeigt den Reifegrad je Dimension. Je höher die Bewertungszahl, desto mehr Aspekte von Industrie 4.0 sind im Unternehmen bereits umgesetzt.

Abbildung

Nach Besprechung von Strategie und Zielen im Startworkshop erfolgt die Auswahl von Applikationsfeldern, die für die Strategieumsetzung in Bezug auf Industrie 4.0 von Bedeutung sind. Applikationsfelder sind Unternehmensabläufe, wie z.B. Fertigungsbereich, Werkzeug- und Anlagenbeschaffung, Auftragsabwicklung, etc. Diese Felder werden in Träger unterteilt: Prozesse, Aufgaben, Service oder Produkte und dann anhand der obigen Kriterien bewertet. Mit strukturierten Interviews werden die dafür notwenigen Informationen und Potentiale eingeholt. Ergänzt um die Auswertung von Prozessbeschreibungen, Daten und Beobachtungen ergibt sich so ein umfassendes Bild der Applikationsfelder.

Umsetzungsmaßnahmen

Aus dem Ergebnis der Messung und anderen Parametern werden Umsetzungsmaßnahmen für die jeweiligen Unternehmen entwickelt. IST- und SOLL-Position werden bewertet und Projektvorschläge für die Applikationsfelder erarbeitet. Die SOLL-Kriterien leiten sich aus der Unternehmensstrategie, den Zielen, Marktbedürfnissen und dem IST-Zustand ab. Die Projektvorschläge tragen zur Erreichung der übergeordneten Ziele und zur Umsetzung der Strategie bei.

Abbildung

Webanwendung

Die Entwicklung der ersten Phase des Reifegradmodell Industrie 4.0 wurde vor Kurzem abgeschlossen, einige Unternehmen nutzen bereits das Angebot des Mechatronik-Cluster für die Standortbestimmung und konkrete Umsetzungsideen. Erweiterungen und Ergänzungen sind in Planung.